In den USA hat die Zahl der täglich registrierten Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchststand erreicht – gut 66.500 wurden binnen 24 Stunden registriert. Mit mehr als 3,2 Millionen nachgewiesenen Fällen sind die USA so stark von der Corona-Pandemie betroffen wie kein anderes Land.

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Abstandsregeln haben wohl dafür gesorgt, dass die Deutschen kaum noch erkältet sind. Der Absatz von rezeptfreien Erkältungspräparaten ist jedenfalls im März abrupt eingebrochen und liegt auch aktuell noch immer deutlich unter Vorjahresniveau. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Auch Magen-Darm-Präparate verkaufen sich schlechter als im letzten Jahr. Hier macht sich offenbar auch der Wegfall von Fernreisen bemerkbar.

Mit Unverständnis und Kritik reagiert die Politik auf Wiedergutmachungsforderungen des Tönnies-Konzerns. Der will Lohnkosten erstattet haben, die durch die Corona-Quarantäne für seine Mitarbeiter entstanden sind. Landwirtschaftsministerin Klöckner sagte der Bild am Sonntag, sie habe dafür wenig Verständnis.

Die meisten Online-Händler streichen die Mehrwertsteuersenkung einfach ein. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs im Auftrag der Welt am Sonntag. Verglichen wurden die 100 umsatzstärksten Shops im Netz. Ergebnis: Statt um rund 2,5 Prozent fielen die Preise seit Anfang des Monats im Schnitt nur um knapp 0,8 Prozent. Zwar sind die meisten Online-Angebote billiger geworden – aber nur bei acht von 100 Netz-Händlern auch tatsächlich im vollen Umfang der Steuersenkung.

In Weimar wurden zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die beiden jungen Leute hatten sich Anfang der Woche auf privaten Feiern, unter anderem in einer Bar, angesteckt. Bisher konnten alle unmittelbaren Kontaktpersonen ermittelt werden. Insgesamt befinden sich derzeit 55 Menschen in Weimar in Quarantäne. Die Gesamtzahl der aktuell Infizierten beträgt 2.

Bildungsministerin Karliczek hat Schulen dazu aufgefordert, sich trotz der geplanten Rückkehr zum Regelbetrieb nach den Sommerferien auch auf weiteren Onlineunterricht vorzubereiten. In Zeiten einer Pandemie kann man dies nie ausschließen, sagte sie der Passauer Neuen Presse.

Bisher hat die WHO lediglich die Tröpfcheninfektion als Übertragungsweg des Coronavirus anerkannt. Nun lenkt sie ein: Es könne in bestimmten Fällen auch über die Luft verbreitet werden. Eine Gruppe von 239 internationalen Wissenschaftlern hatte zuvor auf Studien verwiesen, wonach sich das neuartige Coronavirus auch über einen Abstand von mehr als zwei Metern in der Luft übertragen kann.

Eine komplette Ausrottung des Virus hält die WHO aktuell für „unwahrscheinlich“.

Unter bestimmten Bedingungen ist Wirtschaftsminister Peter Altmeier für eine Lockerung der Maskenpflicht. Seiner Einschätzung nach könne das Tragen von Mund-Nasen-Schutz weitgehend abgeschafft werden, sobald die Zahl der Corona-Neu-Infektionen in Deutschland auf täglich unter 100 sinke. Das sagte der CDU Politiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nach aktuellen Zahlen des Robert Koch Instituts gibt es 380 Neu-Infektionen von gestern auf heute.

Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation will ab heute in China herausfinden, wo genau das Coronavirus seinen Ursprung hat. Chinesischen Behörden zufolge ging das Virus von einem Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen über. Aber auch ein Labor war immer wieder mit dem Ausbruch in Verbindung gebracht worden. Die USA und andere Staaten fordern seit längerem von Peking mehr Transparenz über den Ursprung der Pandemie.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist so stark gestiegen wie noch nie. Die WHO meldet 228.000 neue Fälle innerhalb eines Tages. Corona-Hotspots sind die USA, Brasilien, Indien und Südafrika. An nur einem Tag starben über 5.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion.

Die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen hat sich durch Corona massiv verschlechtert. Betroffen sind vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien. Das zeigt eine Studie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf. Dafür sind mehr als eintausend Kinder und 1.500 Eltern befragt worden. Die Auswertung der Daten zeigt deutlich, dass die Kinder und Jugendlichen die seelischen Belastungen der Corona-Pandemie spüren: 71 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen fühlen sich dadurch belastet. Zwei Drittel von ihnen geben eine verminderte Lebensqualität und ein geringeres psychisches Wohlbefinden an.

Swingerclubs, Bordelle und ähnliche Angebote müssen in Thüringen  weiter geschlossen bleiben. Das Oberverwaltungsgericht in Weimar hat die Klage einer Bordellbetreiberin aus Erfurt abgeschmettert. Das Gericht zweifelte daran, dass sich die im Hygienekonzept dargestellten Maßnahmen überhaupt umsetzen lassen. Der Thüringer Corona-Verordnung zufolge dürfen Bordelle und vergleichbare Prostitutionsstätten erst nach Ablauf des 31. August wieder öffnen. 

Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes Thüringen befürchtet als Folge der Corona-Pandemie eine Zunahme von Badeunfällen. Da in der Krise viele Schwimmbäder geschlossen waren und auch Schwimmkurse ausfielen, fehlten etwa Übungsmöglichkeiten zum Trainieren, heißt es. Außerdem würden in der warmen Jahreszeit mehr und mehr natürliche Badegewässer genutzt, die nicht bewacht seien. 

In Thüringen sind zuletzt nur in den Landkreisen Sonneberg und Hildburghausen neue Corona-Fälle erfasst worden. In Sonneberg wurden innerhalb von 24 Stunden zwei Neuinfektionen, in Hildburghausen eine Neuinfektion bekannt. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Thüringen nachgewiesenen Fälle auf 3288. Nur noch 20 Covid-Patienten gelten Schätzungen nach als akut infiziert.

Besonderes Erlebnis für die 46 Abiturienten des Gymnasiums Bergschule in Apolda. Sie bekommen wegen der Corona-Einschränkungen morgen ihre Zeugnisse im Autokino überreicht. Rund 120 Autos werden auf der Herressener Promenade erwartet, sagte Charlotte Kügler von der Eventagentur Studio D4 LandesWelle. Unterdessen ist die Saison im Apoldaer Autokino auch durch. Es wird jetzt auf andere Freiluft-Events am Veranstaltungsort gesetzt, sagte Kügler – etwa bestuhlte Konzerte.

Bauen wird auch in der Corona-Krise teurer – allerdings hat sich der Preisanstieg etwas abgeschwächt. Im Mai sind die Preise für Neubauten laut Statistischem Bundesamt um drei Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen – das ist der geringste Anstieg seit drei Jahren.

Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Maskenpflicht beim Einkaufen richtig. 87 Prozent haben sich im ZDF-Politbarometer entsprechend geäußert. Bei Anhängern der AfD und der FDP ist die Zustimmung mit 58 bzw. 72 Prozent deutlich geringer.

Ab Montag, 13. Juli 2020, sind in allen Museen der Klassik Stiftung Weimar und in der Weimarer Touristinformation am Markt wieder Tickets für öffentliche Führungen durch den Park an der Ilm, Schlosspark Belvedere und das Quartier der Moderne buchbar. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Im Anschluss an die öffentlichen Führungen ist ein individueller Museumsbesuch möglich.

Etwa jeder vierte Erwerbstätige hat Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise. Das geht aus einer Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Damit gibt es im Vergleich zum April mehr Betroffene – insgesamt machen sich die Befragten mittlerweile aber nicht mehr so große Sorgen.

In den USA breitet sich das Corona-Virus weiter im Rekordtempo aus. Chef-Immunologe Fauci spricht vom „schlimmsten Alptraum“. Innerhalb von 24 Stunden sind über 65.000 Fälle dazu gekommen. Das ist – mal wieder – ein neuer Rekord. Fauci gibt der Zerstrittenheit in der US-Politik eine Mitschuld – ein koordinierter Ansatz zur Bekämpfung der Pandemie werde dadurch verhindert. Viele Bundesstaaten hatten die Beschränkungen zu früh aufgehoben und müssen jetzt wieder umsteuern. US-Präsident Trump spricht trotzdem von einer positiven Entwicklung – die hohe Zahl liege daran, dass in den USA mehr und besser getestet werde…