Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung Suhl

Mit einem Polizeieinsatz von etwa 200 Beamten in Schutzkleidung hat die Polizei in Thüringen mehrere Männer aus der unter Quarantäne stehenden Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber in Suhl wegen Widerstands gegen die Isolationsbestimmungen verlegt. Insgesamt sollten 17 Menschen aus der Einrichtung geholt und in die ehemalige Jugendarrestanstalt in Arnstadt gebracht werden, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Dienstag. Die Männer hätten sich in den vergangenen Tagen in grober Weise den getroffenen Quarantäneanordnungen widersetzt. Mit dem Einsatz hat die Polizei eine Anordnung des zuständigen Gesundheitsamtes umgesetzt.

In dem Flüchtlingsheim war ein Mann positiv auf das Coronavirus getestet worden, danach waren alle etwa 500 dort lebenden Asylbewerber unter Quarantäne gestellt worden.