Sicherheit im Justizvollzug bleibt gewährleistet

Im Thüringer Justizvollzug sind Sicherheit und Ordnung auch angesichts der Corona-Krise gewährleistet, sagt der Thüringer Justizminister Dirk Adams. Mit zusätzlichen Maßnahmen werde der Betrieb abgesichert.

Zur Reduzierung des Infektionsrisikos wurden die Regelungen zum Besuch grundsätzlich bis zum 19. April ausgesetzt. Die Jugendarrestanstalt bleibt bis auf weiteres geschlossen. Ausführungen und Lockerungen sind grundsätzlich ausgesetzt. Neue Ersatzfreiheitsstrafen sollen bis auf weiteres nicht vollstreckt, sondern aufgeschoben werden. Neuzugänge in den Justizvollzugsanstalten sollen nach Möglichkeit für 14 Tage in einem gesonderten Zugangsbereich separat untergebracht werden. Sport, Arbeit und Ausbildung werde bis auf weiteres in Kleingruppen beziehungsweise einzeln fortgeführt.

„Bislang hat es noch keinen Corona-Fall unter den Bediensteten beziehungsweise Gefangenen gegeben. Wir hoffen, dies durch unsere Maßnahmen zumindest weiter verzögern, im besten Fall verhindern zu können“, sagt Adams