DRK warnt

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Thüringen sieht die Einsatzfähigkeit einzelner Rettungsdienste gefährdet. Grund sind die bereits in der kommenden Woche zu Ende gehende Bestände bei der Schutzausstattung für die Einsatzkräfte im Rettungsdienst. Das Land Thüringen, die Landkreise und kreisfreien Städte müssen nun schnellstmöglich für Nachschub sorgen, so die Forderung des DRK Thüringen.

Aufgrund von Lieferengpässen sei die Neubeschaffung schwierig und teilweise unmöglich. Insbesondere bei den Atemmasken gebe es große Probleme: Einerseits ist der Markt wie leergefegt. Andererseits seien die Preise für schnell verfügbares Material geradezu explodiert und für die Rettungsdienste nicht finanzierbar.

Der Vorstandsvorsitzender des DRK Landesverbandes Thüringen Peter Schreiber befürchtet, dass bereits am kommenden Dienstag der erste Rettungsdienst nicht mehr einsatzfähig ist. Hinzu kämen weitere Rettungsdienste, deren Bestände maximal bis Ende nächster Woche reichen.