Pandemieplan Thüringer Staatsanwaltschaft

Bei den vier Thüringer Staatsanwaltschaften und der Generalstaatsanwaltschaft läuft ab heute ein eingeschränkter Betrieb. Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft in Jena sagte MDR Thüringen, dass für die Coronakrise der Pandemieplan greife. Dies bedeute, dass zum Teil in Schichten gearbeitet werde, damit nicht alle Mitarbeiter zur selben Zeit in den Häusern seien. Die Strafverfolgung werde aber weiter voll umfänglich laufen. Somit könnten Haftbefehle an den entsprechenden Amtsgerichten jederzeit beantragt werden. Zu weiteren Details des Pandemieplans wollte sie sich aus Sicherheitsgründen nicht äußern.

Nach MDR-Informationen ist es in den Thüringer Staatsanwaltschaften nur eingeschränkt möglich, im Homeoffice zu arbeiten. Dies liege vor allem daran, dass es zwar Laptops für die Staatsanwälte gebe, diese jedoch nicht auf die zentralen Systeme zugreifen können. Dennoch sollen die meisten Mitarbeiter ab Montag von zu Hause arbeiten.