Keine schnelle Lockerung der Einschränkungen vorgesehen

Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass die Corona-Schutzmaßnahmen bis zum 20. April bestehen bleiben werden. Es werde keine Lockerungen geben, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“. Wie es danach weitergehe, werde man rechtzeitig vor diesem Termin bekanntgeben. Außerdem erklärte Braun, dass ältere Menschen sogar noch deutlich länger als Jüngere mit Kontakteinschränkungen rechnen müssten.


Thüringens Innenminister Georg Maier forderte unterdessen eine Exit-Strategie. Der Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, sagte der Zeitung „Die Welt“, wenn die Kontaktbeschränkungen länger als vier Wochen aufrechterhalten blieben, komme man an ein Limit. Länder wie Südkorea und Schweden hätten auf Massentests und Isolation der Erkrankten gesetzt. Das müsse man als Ausstiegsszenario ins Auge fassen.