Kruppa und Flüchtlinge

Die Thüringer Migrationsbeauftragte Mirjam Kruppa fordert angesichts der Corona-Pandemie die Unterbringung von besonders gefährdeten Flüchtlingen in Wohnungen statt in Gemeinschaftsunterkünften. „Die beengte Unterbringung gefährdet Menschenleben“, erklärte Kruppa. Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen, müssten sofort in Wohnungen mit eigenem Bad und eigener Küche untergebracht werden.