Verbraucherzentralen

Die Corona-Krise hat die Anfragen an die Thüringer Verbraucherzentrale sprunghaft ansteigen lassen. Im Vergleich zum März 2019 sei die Zahl der Beratungen um etwa die Hälfte auf fast 800 gestiegen, sagte Geschäftsführer Ralph Walther. Themen seien vor allem Reisestornierungen, Verträge mit derzeit behördlich geschlossenen Fitnessstudios, um Lieferdienste oder Verträge mit Handwerkern, die diese etwa wegen Produktionsausfällen bei Materialzulieferern nicht erfüllen könnten. Beraten wird derzeit ausschließlich online und telefonisch nach Rückrufvereinbarung, da die 13 Verbraucherberatungsstellen in Thüringen momentan selbst geschlossen sind.