Thüringen Heilbäder und Kurorte fürchten finanzielle Einbußen

Auch Thüringen Heilbäder und Kurorte wird die Corona-Krise hart treffen. Der Thüringer Heilbäderverband fürchtet große finanzielle Einbußen in diesem Jahr. Die Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus würden sie in besonderem Maße treffen, erklärte der Präsident Bernhard Schönau. Fast 2,9 Millionen Übernachtungen von 578 000 Gästen seien im vergangenen Jahr registriert worden. Durch die Schließung aller Kurbetriebe und öffentlichen Einrichtungen vorerst bis zum 19. April blieben.
Bis Mitte Mai rechnet man allein schon bei der Kurtaxe mit einem Verlust von 1,3 Millionen Euro.
Der Verband forderte die Landesregierung auf, Heilbäder und Kurorte finanziell nicht im Stich zu lassen.