Mundschutzpflicht Nordhausen

Ab heute ist die Mundschutzempfehlung im Kreis Nordhausen eine Mundschutzpflicht. In Geschäften und im öffentlichen Nahhverkehr müssen Mund und Nase bedeckt sein. In der Landkreisverwaltung hofft man so auch darauf, bald wieder mehr Geschäfte öffnen zu können. Der Mundschutz muss kein medizinischer Schutz sein. Anerkannt werden beispielsweise auch aus Baumwollstoff genähte Masken, Schals, Tücher oder Schlauchtücher, die Mund und Nase gleichzeitig bedecken. Auch über Ostern hat die Zahl der Corona-Fälle im Kreis Nordhausen zugenommen. Sie liegt nun bei mindestens 40. Sechs Corona-Patienten werden stationär behandelt, davon zeigen drei einen schweren Krankheitsverlauf.