DEHOGA bedauert fortdauernde Schließungen

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ist enttäuscht, dass Restaurants und Gaststätten weiter geschlossen bleiben müssen. Nach dem Ostergeschäft gehe jetzt auch das nächste lange Woche rund um den 1. Mai den Betreibern verloren.

Die Lage für die Thüringer Hoteliers und Gastronomen sei sehr dramatisch, die Soforthilfen standen zwar schnell zur Verfügung, seien zum Monatsende aber meist aufgebraucht, sagte der Geschäftsführer des Dehoga Dirk Ellinger zu LandesWelle Thüringen. Es brauche jetzt neue Unterstützungen, damit das wirtschaftliche Überleben gesichert werden könne. Der Umsatz der gesamten Branche tendiere gegen null.