Kurzarbeitergeld soll steigen

Durch die Corona-Krise sind Hunderttausende Beschäftigte in Kurzarbeit. Die Bundesagentur für Arbeit ersetzt über das Kurzarbeitergeld einen Teil des weggefallenen Nettoeinkommens: Bei kinderlosen Beschäftigten 60 Prozent und bei Beschäftigten mit Kindern 67 Prozent. Nun soll das Kurzarbeitergeld für die Arbeitnehmer steigen, die derzeit um mindestens 50 Prozent weniger arbeiten. Für sie steigt das Kurzarbeitergeld ab dem vierten Monat des Bezugs auf 70 Prozent (beziehungsweise 77 Prozent für Arbeitnehmer mit Kindern) und ab dem siebten Monat des Bezuges auf 80 Prozent (beziehungsweise 87 Prozent) des pauschalierten Netto-Entgelts. Die Regelung gilt bis maximal 31. Dezember 2020.