RKI warnt

In der Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat Vizepräsident Lars Schaade von einer paradoxen Situation in Deutschland gesprochen: In der Pandemie stehe Deutschland gut da, man habe viel erreicht. Dies führe aber dazu, dass viele Menschen die verhängten Auflagen infrage stellten. Dabei seien die Erfolge auf die Maßnahmen zurückzuführen. „Wir dürfen jetzt nicht nachlässig werden“, mahnt Schaade. „Dies darf nicht zu einem Erdrutsch an weiteren Lockerungen führen.“ Kontaktsperren und Abstandsregeln müssten weiter eingehalten werden. Wenn die Fallzzahlen auf wenige Hunder pro Tag sinken, könne man über eine weitgehende Lockerung der Maßnahmen nachdenken kann, so der RKI-Vizechef.