Kritik an strengen Regeln

In Thüringen wächst die Kritik an den strengen Regeln zur Notbetreuung von Kindern in der Corona-Krise. So fordert die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Thüringen, dass auch die Erzieherinnen selbst für ihre Kinder die Notbetreuung nutzen können. Man erwarte ab Mai deutlich mehr Kinder in der Notbetreuung. Die Erzieher, die das abdecken sollen, sind aber selbst nicht adäquat eingruppiert, sagte Dirk Gersdorf, Sprecher der Thüringer AWO. Nach den Regeln der Notbetreuung in Thüringen gehören Erzieher, aber auch Lehrer bislang zur Gruppe B. Das heißt, sie können ihre eigenen Kinder nur in die Notbetreuung geben, wenn auch der andere Elternteil für die Notbetreuung berechtigt ist.