Protest Reisebranche

Mit Trillerpfeifen, leeren Liegen und Koffern haben heute Mitarbeiter der Thüringer Reisebranche vor der Erfurter Staatskanzlei demonstriert. Die nach Polizeiangaben rund 30 Protestanten wollten so auf ihre Existenznöte aufgrund der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Sie forderten Soforthilfen für die Reisebüros und kleinen Reiseveranstalter in Thüringen sowie eine Exit-Strategie aus der Krise. Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronavirus-Pandemie bis mindestens 14. Juni verlängert.