Drittligisten contra Konzept

Das Hygienekonzept des Deutschen Fußball-Bundes zur Fortsetzung der Saison ist für einige Drittligisten offenbar nicht umsetzbar. Demnach müssen die Clubs neben diversen infrastrukturellen Veränderungen einen Hygienebeauftragten benennen, der Arzt ist und die Verantwortung zur Umsetzung des Konzepts trägt. „Letztendlich sind wir für alles verantwortlich – ob es läuft oder nicht. Diese Verantwortung können und wollen wir nicht übernehmen“, sagte der Mannschaftsarzt des 1. FC Magdeburg, der „Volksstimme“. Der FCM müsste, wie auch andere Clubs, eine Vollzeitstelle ausschreiben, um das Kriterium Hygienebeauftragter zu erfüllen. Hinzu kommen für Drittligisten schwer umsetzbare Vorgaben wie ein eigener Mannschaftskoch, mehrere Mannschaftsbusse und separate Kabinen. Auch Carl Zeiss Jena hatte sich unter diesem Umständen für einen Saisonabbuch ausgesprochen.