Krankenhäuser

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat ein Konzept vorgelegt, dass es den Krankenhäusern ab sofort ermöglicht, schrittweise in die Regelversorgung zurückzukehren. Für die erste Stufe gilt:

  • An allen allgemeinversorgenden Krankenhäusern sollen 25 Prozent der vorhandenen Intensivbehandlungskapazitäten weiterhin für die Behandlung von Corona-Patienten frei gehalten werden.
  • Die zusätzlich genehmigten Intensivbehandlungsbetten dürfen bis auf Ausnahmen nicht zurückgebaut werden.
  • An allen allgemeinversorgenden Krankenhäusern wird mindestens eine Normalpflegestation als räumlich abgeschlossene Einheit für die Behandlung von COVID-19-Patienten frei gehalten.
  • Für stationäre und ambulante Eingriffe können bis zu 70 Prozent der stationären OP-Kapazitäten geöffnet werden.
  • Chirurgische Tageskliniken können vollständig geöffnet werden, soweit für diese räumlich von der zentralen OP-Abteilung getrennte Aufenthalts- und Behandlungsbereiche vorhanden sind.
  • Die orthopädischen Fachkrankenhäuser in Arnstadt, Bleicherode und Eisenberg können ihre stationären OP-Kapazitäten vollständig öffnen.