Hasse und der Datenschut

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse hat die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen bei der Erfassung von Kundendaten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie angemahnt. Seine Behörde hätten zahlreiche Beschwerden erreicht, erklärte Hasse. Bestimmte Unternehmen wie beispielsweise Gaststätten sind verpflichtet, sogenannte Corona-Listen zu führen – und Daten der Kunden zu erfassen. Die Datenverarbeitung müsse aber so erfolgen, dass Dritte keinen Einblick darin bekommen können, so Hasse. Ohnehin müsse noch geklärt werden, ob die Anordnung zum Führen dieser Listen dem Datenschutzrecht entspreche.