Bundesdatenschutzbeauftragter zu Corona App

Heute ist die Corona-Warn-App offiziell vorgestellt worden. Sie soll helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Umfragen zufolge will allerdings nicht mal jeder zweite Bundesbürger die App nutzen – viele machen sich Sorgen um ihre Daten. Der Bundes-Datenschutzbeauftragte Kelber sieht allerdings kein Risiko, weil keine sensiblen Daten irgendwo gespeichert werden – auch die Sorge, dass mit der App kontrolliert werden kann, wer wann wo war hält er für unbegründet: „Im Gegensatz zu Ideen, die im März mal diskutiert wurden, Mobilfunkzellendaten zu nutzen, ermöglicht dies App niemandem, festzustellen, wo sich jemand aufhält.“