7.000 Thüringer spenden Daten

Bereits Anfang April hat das Robert Koch-Institut die Corona-Datenspende-App herausgegeben. Mit dieser können Nutzer von Fitnessarmbändern und Smart-Watches Gesundheitsdaten dem Robert Koch-Institut zu Forschungszwecken zur Verfügung stellen. Auch rund 7.000 Thüringer sind dabei. Die meisten Anmeldungen in Thüringen kommen aus Erfurt und Jena, sowie den Landkreisen Gotha und Eichsfeld. Deutschlandweit sind es mehr als eine halbe Million Teilnehmer.

Während bei der Corona-Warn-App Kontakte anonym erfasst werden, geht es bei der Corona-Datenspende-App um Informationen zum Puls und zu Anzahl von getätigten Schritten. Bei den Schritten sind die Thüringer ganz weit vorn. Mit durchschnittlich 8300 Schritten täglich sind Datenspender aus mehreren Thüringer Kreisen im deutschlandweiten Vergleich an der Spitze.