Ungarn

Nach rund zweieinhalb Monaten hat das Parlament in Ungarn am Dienstag das umstrittene Corona-Notstandsgesetz aufgehoben. Es hatte dem rechtskonservativen Ministerpräsidenten Orban erlaubt, seit Ende März per Dekret zu regieren, also mit umfassenden Sondervollmachten. Die Opposition spricht trotz der Aufhebung von optischer Täuschung. Denn Orban könne sich weiterhin einen Notstand organisieren, wenn er ihn gerade brauche, berichtete ZDF-Korrespondent Wolf-Christian Ulrich im „morgenmagazin“.