Überlastung im Rettungsdienst

Rettungsdienste und Krankenhäuser im Unstrut-Hainich-Kreis sind laut Landratsamt mindestens an die Belastungsgrenze angelangt. Seit Oktober seien 472 Covid-19-Patienten auf den Isolierstationen versorgt worden. Täglich kämen mehr Patienten hinzu als entlassen werden, heißt es aus dem Landratsamt. In der Folge müssten Patienten verlegt werden. Dabei sei besonders problematisch, dass Transportwägen für die teils langen Verlegungsfahrten in andere Krankenhäuser nicht im sonstigen Rettungsdienst und normalen Krankentransport genutzt werden könnten.