Mit Nachbarländern abstimmen

Thüringen will in Sachen Corona-Fahrplan gemeinsame Sache mit den Nachbarn Sachsen und Sachsen-Anhalt machen – für den Fall, dass es ein bundesweit einheitliches Vorgehen nicht gibt. Das hat Staatssekretär und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, Malte Krückels, erklärt. Thüringen will weiter dafür werben, dass es einen deutschlandweiten Stufenplan gibt. Das ist auch das Ziel von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Nächsten Mittwoch wollen Bund und Länder über das weitere Vorgehen zur Eindämmung der Pandemie beraten.