Osterruhe gekippt… ABER

Zu Beginn einer spontan einberufenen Videokonferenz hat Bundeskanzlerin Merkel gegenüber den Länderchefs erklärt, dass es ihr Fehler war. „Wenn möglich, muss man ihn noch rechtzeitig korrigieren.“

Und das wird nun auch gemacht. Auf einer Pressekonferenz entschuldigte sie sich dafür. Die Idee eines Oster-Shutdowns sei mit bester Absicht beschlossen worden, so Merkel. „Dennoch war die Idee einer Osterruhe ein Fehler.“

Sie erklärte, das sei in der Kürze der Zeit nicht gut umsetzbar gewesen. Viel zu viele Fragen hätten nicht gelöst werden können, etwa was die Lohnfortzahlung und die ausgefallenen Arbeitsstunden betreffe. 

Für die entstandene Verunsicherung bat sie Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat aber an die Bevölkerung appelliert, die Tage über Ostern weiterhin als Ruhetage zu verstehen und keine Urlaubsreisen zu unternehmen. «Die Osterruhe ist nicht abgesagt, es sind nur keine Feiertagsregelungen für Gründonnerstag und Karsamstag gefunden worden».