Kaum Verdachtsfälle

Thüringens Weg bei den Corona-Hilfen, nicht auf Prüfstandards bei den Anträgen zu verzichten, zeigt Wirkung. Die Zahl der Betrugsverdachtsfälle ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vergleichsweise gering. Trotz der Antragsflut bei den Förderprogrammen, gebe es bisher nur etwa 40 Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts. Bundesweit war es zu einer Vielzahl von Verdachtsfällen gekommen. Die Bundesländer haben unterschiedliche Regeln, nach denen die Anträge auf Corona-Hilfen geprüft und bearbeitet werden.