Hotels und Pensionen krisengebeutelt

Die wirtschaftliche Lage in Thüringens Hotels und Pensionen hat sich seit Jahresbeginn nochmals verschärft. Die Zahl der Gästeübernachtungen ging in den ersten vier Monaten des Jahres um über die Hälfte zurück, teilte das Statistische Landesamt mit. Verglichen wurde mit dem Vorjahreszeitraum, der zum Teil auch schon von Schließungen betroffen war. Deutlich wird die prekäre Situation der Hotels und Pensionen, wenn man die Zahlen jetzt mit dem Tourismus-Rekordjahr 2019 vergleicht. Da liegt der Rückgang der Übernachtungen bei gut 73 Prozent.