Omikron Variante auf dem Vormarsch

Die Omikron Variante des Corona Virus hat einen immer größeren Anteil am Infektionsgeschehen in Thüringen. Dem aktuellen Corona Bericht des Gesundheitsministeriums zufolge gingen in der ersten Januar Woche 250 Fälle gesichert auf das Konto von Omikron. Zum Vergleich: 350 Infektionen wurden der zuletzt noch dominanten Delta Variante zugeschrieben. Damit liegt der Omikron-Anteil bei den Stichproben bei über 40 Prozent. Es werden bei weitem nicht alle PCR-Tests in Thüringen sequenziert.

Längere Weihnachtsferien

Das Thüringer Kabinett hat die Pläne von Bildungsminister Holter gebilligt: am 3. und 4. Januar bleiben die Thüringer Schulen zu! Es wird nur eine Notbetreuung für Kinder bis zur 6. Klasse geben. Hintergrund ist die Virus-Variante Omikron – man will verhindern, dass die Infektionen aus den Familienfeiern rund um Weihnachten und Silvester im Schnelldurchlauf über die Schulen verteilt werden. Außerdem soll den Schulen Zeit gegeben werden, sich auf die Wochen danach vorzubereiten. Denn auch dann geht es nicht normal weiter – bis zum 14. Januar sollen die Schülerinnen und Schüler komplett zu Hause lernen, ab dem 17. Januar sollen die Schulen dann Wechselunterricht organisieren. Ausnahmen gelten nur für die Abschlussklassen, hier können die Schulen größtenteils selbst entscheiden, wie sie den Unterricht anbieten. Außerdem wurde eine weitere Verschärfung beschlossen: wer Tests und/oder die Maske verweigert, wird ab Januar definitiv zu Hause lernen müssen. Immerhin – die Kitas bleiben offen