Bauen wird auch in der Corona-Krise teurer – allerdings hat sich der Preisanstieg etwas abgeschwächt. Im Mai sind die Preise für Neubauten laut Statistischem Bundesamt um drei Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen – das ist der geringste Anstieg seit drei Jahren.

Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Maskenpflicht beim Einkaufen richtig. 87 Prozent haben sich im ZDF-Politbarometer entsprechend geäußert. Bei Anhängern der AfD und der FDP ist die Zustimmung mit 58 bzw. 72 Prozent deutlich geringer.

Ab Montag, 13. Juli 2020, sind in allen Museen der Klassik Stiftung Weimar und in der Weimarer Touristinformation am Markt wieder Tickets für öffentliche Führungen durch den Park an der Ilm, Schlosspark Belvedere und das Quartier der Moderne buchbar. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Im Anschluss an die öffentlichen Führungen ist ein individueller Museumsbesuch möglich.

Etwa jeder vierte Erwerbstätige hat Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise. Das geht aus einer Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Damit gibt es im Vergleich zum April mehr Betroffene – insgesamt machen sich die Befragten mittlerweile aber nicht mehr so große Sorgen.

In den USA breitet sich das Corona-Virus weiter im Rekordtempo aus. Chef-Immunologe Fauci spricht vom „schlimmsten Alptraum“. Innerhalb von 24 Stunden sind über 65.000 Fälle dazu gekommen. Das ist – mal wieder – ein neuer Rekord. Fauci gibt der Zerstrittenheit in der US-Politik eine Mitschuld – ein koordinierter Ansatz zur Bekämpfung der Pandemie werde dadurch verhindert. Viele Bundesstaaten hatten die Beschränkungen zu früh aufgehoben und müssen jetzt wieder umsteuern. US-Präsident Trump spricht trotzdem von einer positiven Entwicklung – die hohe Zahl liege daran, dass in den USA mehr und besser getestet werde…

Trotz der Corona-Auflagen starten heute in Erfurt die Domstufen Festspiele. Die dieses Jahr als „OpenAir“ betitelten Festspiele gehen bis zum 2. August. Damit alles über die Bühne gehen kann, musste viel getan werden. So wurde zum Beispiel eine große Klarsichtkuppel aufgebaut, worunter die Musiker durch Plexiglasscheiben getrennt spielen werden. Aber: Es kommt kein Festspiel-Charakter auf, alles ist sehr spartanisch, sagt der Technische Direktor des Theater Erfurt Christian Stark. Auch die Zahl der Zuschauer wurde drastisch reduziert: Statt gut 2000 sind nur noch bis zu 500 Gäste zugelassen. 

Wer nach England reist, muss seit heute nicht mehr anschließend zwei Wochen in Quarantäne. Die Corona-Sicherheitsmaßnahme ist jetzt vorbei – auch für Einreisende aus Frankreich, Spanien und Italien.

Ab sofort können auch Betreiber von Kinos, freien Theatern, Festivals und anderer soziokultureller Einrichtungen von der Corona-Soforthilfe des Landes profitieren. Anträge darauf können bei bei der Thüringer Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung gestellt werden, teilte die Staatskanzlei mit. Die Zuschusshöhe ist abhängig von der Finanzlücke, die sich aus den aktuellen Einnahmen abzüglich der laufenden Kosten ergibt. 

Die Ausbreitung des Coronavirus scheint in Thüringen derzeit weiter an Dynamik zu verlieren: Lediglich zwei Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden sind heute nach Angaben der Staatskanzlei bekannt geworden. Damit bewegt sich die Zahl der nachgewiesenen neuen Fälle wie in den vergangenen Tagen auch im niedrigen einstelligen Bereich. 

Mallorca-Urlauber müssen sich darauf einstellen, dass die Maskenpflicht verschärft wird. Zeitungen auf der spanischen Insel berichten, dass ab morgen grundsätzlich eine Maske getragen werden muss – bislang gilt das nur, wenn irgendwo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Sportveranstaltungen im Freien sind in Thüringen in einer Woche wieder mit bis zu 200 Zuschauern möglich. Die entsprechende Verordnung ist von Sportminister Helmut Holter unterzeichnet worden, sagte Ministeriumssprecher Felix Knothe LandesWelle. Höhere Zuschauerzahlen sind nur in Ausnahmen möglich. Wollen Sportveranstalter Zuschauer zulassen, dann müssen sie vom zuständigen Gesundheitsamt einen Hygieneplan absegnen lassen. Hallensportarten müssen sich vorerst weiter gedulden – aber auch dort sei das Ziel, so schnell wie möglich wieder Zuschauer zuzulassen, so Knothe.

In der australischen Metropole Melbourne gilt seit heute eine Ausgangssperre. Grund ist der starke Anstieg von Coronavirus-Infektionen. Für mindestens sechs Wochen dürfen die Bewohner nun ihre Häuser nur noch aus wichtigen Gründen wie Arbeit oder Arztbesuch verlassen.

Die Weltgesundheitsorganisation lässt ihren Umgang mit der Corona-Pandemie überprüfen. Das hat WHO-Chef Ghebreyesus angekündigt. US-Präsident Trump hatte der Organisation China-Freundlichkeit vorgeworfen und den Austritt seines Landes vorbereitet.

Deutschlands Exporte sind im Zuge der Corona-Krise deutlich eingebrochen. Laut Statistischem Bundesamt lagen die Ausfuhren im Mai um fast 30 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Immerhin: verglichen mit April ging es schon wieder leicht nach oben.

Um die Corona-Krise zu bewältigen, fordern Kanzlerin Merkel und die EU-Spitzen eine schnelle Einigung auf ein europäisches Hilfsprogramm. Beim Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs nächste Woche müsse es eine Einigung geben, heißt es in einer Erklärung. Vorgesehen ist ein 750 Milliarden Euro schwerer Corona-Hilfsfonds. Knackpunkt: Einige EU-Länder sind gegen den Plan, dass 500 Milliarden als Zuschüsse ausgezahlt werden. Sie wollen Hilfen nur als Kredite vergeben.

Die von der Corona-Krise gebeutelte Fluggesellschaft Ryanair hat sich mit dem Kabinenpersonal auf eine Kürzung der Gehälter um bis zu zehn Prozent geeinigt. Damit sollen die Stellen aller Flugbegleiter in Großbritannien gesichert werden. Weltweit hat Ryanair rund 18.000 Beschäftigte.

In der Auseinandersetzung um ein Konzept zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Corona-Folgen gibt es erste Annäherungen zwischen CDU und Linken. Alle sind sich darüber einig, dass es einen „Aufbau-Haushalt 2021“ geben muss und kein Weg an neuen Schulden vorbei geht, sagte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow. Kritisch sieht sie aber den CDU-Vorschlag, die Grunderwerbssteuer stufenweise zu reduzieren. Dies sei derzeit nicht das drängendste Problem, das Thüringen habe.

Der Deutsche Bauernverband fordert Klarheit in Sachen Tönnies. Seit Mitte Juni ist der Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück nach einem Corona-Ausbruch geschlossen. Frühestens am 17. Juli kann dort wieder geschlachtet werden. Viele Schweinezüchter werden ihre Tiere nicht los, der Preis für Schweinefleisch bricht ein. Bernhard Krüsken, der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, sagte uns: „Wir haben es in den zurückliegenden zwei Wochen einigermaßen gut auffangen können, das geht sicher auch noch ein paar Tage, aber auf Sicht ist es so, dass die Tiere sehr stark Fett ansetzen und natürlich müssen die Betriebe die Kapazität für die Unterbringung organisieren.“

Seit heute ist die Online-Plattform für die Überbrückungshilfen des Bundes scharfgeschaltet. 25 Milliarden Euro sind für von der Corona-Krise gebeutelte Unternehmen eingeplant. Um Missbrauch zu verhindern, dürfen nur Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer die Anträge für die Unternehmen stellen.

Neuer Rekord bei den Neuinfektionen in den USA: Die Johns-Hopkins-Universität registrierte dort innerhalb eines Tages mehr als 60.000 Neuansteckungen. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg damit auf fast drei Millionen.